„Und alles bleibt das Selbe. Ich, zum Beispiel, und alle Phrasen, die ich sage und alle Fragen, die ich habe, wie zum Beispiel danach, wann endlich alles gut wird.“ Wortgewandt und offen spricht die Poetry-Slammerin und Autorin Julia Engelmann die Themen an, die junge Menschen ihrer Generation bewegen. Wir haben sie für frnd.tv durch die Straßen von Berlin begleitet. Erfrischend ehrlich erzählt sie von ihren Gefühlen, der Herausforderung des Alleine seins, von Verlustängsten und der Motivation hinter ihren Texten. „Ich habe für mich die Erfahrung gemacht, dass es mich total erleichtert und befreit, wenn jemand anderes offen über seine Gedanken spricht. Ich finde das könnte mehr gemacht werden. Warum soll ich nicht meinen Teil dazu beitragen?“ Mit ihren Texten möchte sie Mut machen und sich offen den Fragen des Lebens stellen.

Julia Engelmann Dreh

Zusätzlich zum Interview hat Julia für uns den Text „Ich kann alleine sein“ eingesprochen. Angst davor, sich mit schwierigen Themen auseinander zu setzen, hat Julia Engelmann nicht. Bekannt wurde die Bremerin im Internet durch eine Aufzeichnung ihres Poetry-Slams beim Bielefelder Hörsaalslam 2013. Erste Erfahrungen auf der Bühne sammelte sie von 2006 bis 2010 in mehreren Theaterstücken am Theater Bremen. Es folgte eine Rolle in der Soap-Serie “Alles was zählt”. Inzwischen hat sie ein Buch veröffentlicht und studiert Psychologie in Bremen.

Teilen