Kristina Wilms im Video

In der neuesten frnd.tv-Folge von „Laut gedacht“ spricht die Gründerin der ARYA-App, Kristina Wilms, offen über ihre eigenen Erfahrungen mit Depressionen und erklärt, wie sie auf die Idee zur Entwicklung ihrer App gekommen ist, die Betroffenen den Umgang mit Depressionen im Alltag erleichtern soll.

„Während der Therapie und auch danach habe ich mir immer eine Unterstützung in meinem Alltag gewünscht. Etwas das mir das Gefühl von Sicherheit gibt und mir hilft die therapeutischen Inhalte in mein tägliches Leben zu integrieren“, erklärt Wilms ihre App. Durch ihre „Doppelrolle“ als Betroffene und Initiatorin der App ARYA weiß Wilms, was für Patienten hilfreich ist und wie der Therapiealltag vereinfacht werden kann.

Der „Papiersalat“ zur Erfassung der aktuellen Stimmung wird durch die App ersetzt. ARYA ist eine Art digitales Tagebuch, dass Emotionen und die dazugehörigen Verhaltensmuster einfach und diskret festhält – überall und jederzeit. Diese Gefühls- und Gedankenmuster können auch an den behandelnden Therapeuten weitergeleitet werden, um gemeinsam daran zu arbeiten.

Im zweiten Teil spricht Kristina Wilms eindrücklich von ihren persönlichen Erfahrungen mit Depressionen und erklärt warum es höchste Zeit ist, dass „wir anfangen, darüber zu sprechen!“

Hier geht’s zu den Videos: Teil 1 und Teil 2

 

Teilen